Zum Inhalt springen

Jbel Toubkal: Auf dem höchsten Berg Nordafrikas

Am Ende meiner Reise durch Marokko wollte ich es noch einmal wissen: Schaffe ich es, als Bergsteiger-Laie einen Viertausender im Winter zu bezwingen?

Das Bergdörfchen Imlil in Marokko
Das Bergdörfchen Imlil.

Die Berge habe ich ja schon immer geliebt. Je höher, desto spannender. Bisher passte ich jedoch immer brav auf, dass das Wetter mir keinen Strich durch die Rechnung macht. So schaffte ich es in Mexiko sogar auf über 5000 Meter.

Auf meiner Reise durch Marokko habe ich schnell vom Jbel Toubkal gehört. Dieser Berg ist mit über 4000 Metern der höchste in Nordafrika und liegt in wahnsinnig schöner Umgebung. Lange habe ich jedoch gehadert, ob ich mir den Weg nach oben zutraue, da meine Wanderausrüstung bestenfalls als semi-professionell zu bezeichnen ist.

Die Neugierde und der Fakt, dass der Ort des Geschehens nur einen Katzensprung von Marrakesch entfernt ist, überzeugen mich dann doch, die Reise in Angriff zu nehmen. Also finde ich mich an diesem kalten Januartag in aller Herrgottsfrühe in einem Sammeltaxi von Marrakesch nach Asni wieder. Die Anschlussverbindung nach Imlil, dem letzten Dorf vor dem Anstieg, finde ich schon kurze Zeit später. Im fahlen Dämmerlicht bringen mich zwei Männer in einem improvisierten Schulbus – samt Kinderschar – nach Imlil, auf rund 1700 Metern Höhe.

Das marokkanische Dorf Imlil
Imlil vor Sonnenaufgang.

13. Januar, 8 Uhr. Endlich erscheint die Sonne hinter den hohen Berggipfeln, die Imlil umgeben. Nachdem ich recht schnell eine Unterkunft finde, kann ich mich ganz auf die Wanderstrecke konzentrieren. Im Internet gibt es zum Glück genug Anleitungen, welchen Weg man einschlagen soll.

10 Uhr. Nach einem fantastischen Frühstück in der empfehlenswerten Unterkunft “Dar Atlas” packe ich meinen Rucksack und decke mich mit genug Nahrung und Getränken ein. Der Gipfel ist heute noch nicht mein Ziel: Kurz vor dem schwierigen Part des Aufstieges liegt das Refuge du Toubkal, das für beinahe alle Wanderer als Zwischenstation fungiert. In dieser schlichten, überteuerten und konkurrenzlosen Unterkunft findet der geneigte Wanderer noch einmal Nachtruhe und die Möglichkeit, sich satt zu essen und sanitäre Anlagen zu benutzen.

11 Uhr. Hochmotiviert und gestärkt vom Frühstück schätze ich, dass ich die Unterkunft pünktlich zum Sonnenuntergang erreiche, wenn ich jetzt losgehe. Schon nach einer halben Stunde muss ich aufpassen, nicht zu oft stehen zu bleiben. Überall bieten sich grandiose Aussichten auf die umgebenden Berge. Lange habe ich keine solch friedliche Umgebung erlebt.

12 Uhr. Glücklicherweise muss ich mich nicht allein auf Notizen und die Landkarten-App konzentrieren: Auf dem ersten, noch sehr angenehmen Teil der Wanderung lerne ich eine Gruppe Marokkaner kennen, die ebenfalls auf dem Weg nach oben sind.

14 Uhr. Mit zunehmender Höhe wird auch die Schneedecke dicker und dicker. Hoffentlich bin ich wirklich ausreichend ausgerüstet.

18 Uhr. Wir erreichen die Unterkunft. Im Inneren stapeln sich die Wanderer. Das Buchen im Voraus hat sich gelohnt! Nun heißt es akklimatisieren, genug essen und trinken und das Wetter checken. Es soll stabil bleiben. Ruhigen Gewissens lege ich mich ins Bett des Dorms, in dem sich neben mir noch rund 15 Briten befinden.

Schnee auf dem Weg zum Jbel Toubkal in Marokko
Der Schnee häuft sich.
Refuge du Toubkal
Refuge du Toubkal, das Quartier für die Nacht.

14. Januar, 4 Uhr. Die meisten stehen mitten in der Nacht auf, um noch am Vormittag den Gipfel zu erreichen. Auch wir treffen uns im Dunkeln vor dem Gebäude und besprechen die Lage. Ohne die geeignete Wanderausrüstung geht nichts. Stirnlampe? Check. Dicke, wasserfeste Klamotten? Check. Spikes an den Schuhen? Nun, die musste ich mir ausleihen. Zum Glück bietet die Unterkunft welche an, sodass ich bereits am Vorabend zuschlagen konnte. Stolze Preise. Aber immerhin fühlt es sich viel sicherer an, im tiefen Schnee mit gutem Halt voranzustapfen. Ohne wäre es auch schlichtweg nicht möglich gewesen.

5 Uhr. Auf nach oben! Wirkliche Wege gibt es hier keine mehr. Unter meinen Füßen wechseln sich Schnee, Eis und Schutt ab. Wir verlassen uns auf unsere Intuition und bewegen uns im Gänsemarsch voran. Die Lichtkegel unserer Stirnlampen weisen uns den Weg.

Besteigung des Jbel Toubkal
Einer der letzten Sattel.
Besteigung des Jbel Toubkal
Nur noch ein knappes Stündchen bergauf.
Besteigung des Jbel Toubkal
Immer nach oben.

10 Uhr. Wir liegen gut in der Zeit. Während wir stetig an Höhe gewinnen, spüren wir, wie die immer dünner werdende Luft an unseren Kräften zehrt. Die letzten Höhenmeter lassen uns nur noch langsam nach oben schleichen. Jeder Schritt fühlt sich an, als hätte ich Blei im Schuh. Wasser ist jetzt ein kostbares Gut. Bei den meisten meiner Mitstreiter ist es bereits in der Flasche fest gefroren.

11 Uhr. Geschafft! Wir jauchzen vor Freude, als wir das Gipfelkreuz auf 4167 Metern Höhe im schönsten Sonnenschein erspähen. Schnaufend bewundere ich die Berge um mich herum und meine, in der Ferne sogar die Ausläufer der Sahara erkennen zu können. Neugierig erkunde ich jeden Winkel der Bergspitze und bin erstaunt, noch vergleichsweise viel Kondition zu haben.

Auf dem Gipfel des Jbel Toubkal
Wohlverdiente Pause.
Auf dem Gipfel des Jbel Toubkal
Wenn der Gipfel noch nicht hoch genug ist.

12 Uhr. Zwei Mitstreiter aus unserer Gruppe hat es hingegen ziemlich erwischt. Sie sind verwirrt und müssen sich übergeben. Diagnose: Höhenkoller. Für den Abstieg nehmen wir uns deshalb Zeit. Das Wetter zeigt sich nach wie vor von seiner besten Seite, während wir behutsam Schritt für Schritt in Richtung Unterkunft herabsteigen. Langsam verbessert sich auch der Zustand der beiden Erschöpften.

15 Uhr. Wir erreichen die Unterkunft – es hat länger gedauert als ich dachte. Nun will ich keine Zeit mehr verlieren. Ich packe flugs meine Sachen, verabschiede mich von den Anderen und mache mich alleine auf dem Rückweg nach Imlil. Die letzten fünf Stunden sind ein qualvoller Wettlauf gegen die Zeit. Im Tal bildet sich Nebel, der immer dichter wird.

20 Uhr. Meine Beine sind weich wie Gummi. Zu meiner Ankunft im Dorf fängt es an, heftig zu schneien. Glücklicherweise sitze ich schon im erstbesten Restaurant und lasse mir eine wohlverdiente Pizza schmecken. Perfektes Timing!

21 Uhr. Halbtot und glücklich genieße ich eine heiße Dusche und falle schließlich ins Bett des Hostelzimmers. Nach 22 Kilometern Fußmarsch und einem Höhenunterschied von zweimal 2400 Metern ist meine Frage beantwortet: Auch als Laie ist der Jbel Toubkal durchaus machbar – wenn man denn die richtige Ausrüstung parat hat!

Sei der Erste der einen Kommentar abgibt

    Was denkst du?