Zum Inhalt springen

Erg Chebbi: Im Sandmeer der Sahara

Bei einem Aufenthalt in Marokko darf ein Besuch in der Sahara nicht fehlen. Ich hatte das Glück, das riesige Sandmeer von Erg Chebbi in der Nebensaison zu besuchen. Das bedeutet: Kaum Touristen und beinahe unberührte Dünen. Aber auch eisige Temperaturen in der Nacht. 

Die Wüste Sahara in Merzouga, Marokko
Ein freundliches Hallo aus der Wüste!

Endlich. Mit rund zwölfstündiger Verspätung kommt unser Bus von Ouarzazate am östlichen Rand von Marokko an. Mittlerweile ist es nachts um drei. Elendig kalt ist es, hier in Merzouga. Obwohl diese Ortschaft auf der Karte sehr überschaubar wirkt, ist es in der Dunkelheit gar nicht so einfach, das Hostel zu finden. Nachts in der Wüste verlaufen, da könnten wir uns Besseres vorstellen…doch nach einigen Verirrungen am Rande der Sahara erreichen wir die Unterkunft.

Merzouga ist eine der letzten Bastionen der Zivilisation, bevor das unbarmherzige Wüstenmeer Erg Chebbi beginnt. Gerade wegen seiner abenteuerlichen Lage wird der Ort stark von Touristen frequentiert. Heute sind wir jedoch die einzigen Besucher im Hostel. Ja, geradezu verschlafen wirkt Merzouga an diesem Januartag. Abgesehen von vereinzelten anderen Reisenden und einheimischen Händlern ist auf den beiden kurzen Hauptstraßen nicht viel los. Das sei nicht immer so, erzählt uns der Besitzer des Hostels. Im Frühling, wenn es noch nicht zu heiß ist, platzt der Ort aus allen Nähten. Das glauben wir sofort – denn ein Abstecher in die Wüste ist verlockend und eine der größten Dünen am Ortsrand möchte ebenfalls erklommen werden.

Die Besteigung dieser 150 Meter hohen Düne ist eine Herausforderung und man sollte genug Proviant und Ausdauer mitbringen. 150 Meter klingt zwar zunächst nicht besonders hoch, doch sollte man nicht vergessen, dass es tagsüber keinen Schatten gibt und man im tiefen Sand mit jedem Schritt wieder ein wenig zurückrutscht. Oben angekommen werden wir dafür mit einer grandiosen Aussicht belohnt. Etwas ernüchternd: Die endlos wirkenden Sandmeere, wie wir sie aus den Bilderbüchern kennen, machen lediglich 20 Prozent der Sahara aus. Der Rest besteht aus Kies, Steinen und Felsen. So hat die Dünenlandschaft von Erg Chebbi beispielsweise eine Nord-Süd-Ausdehnung von 22 Kilometern und eine Ost-West-Ausdehnung von fünf Kilometern.

Wie beinahe alle, die hier her kommen, haben auch wir eine Übernachtung in der Sahara eingeplant. Deshalb buchen wir am nächsten Tag eine Wüstentour mit dem Kamel samt einer Nacht im Zelt in einer der Oasen in der Umgebung.

Unser Führer ist ein Berber. Er macht uns mit den Kamelen vertraut und erzählt, dass es völlig normal sei, aufgrund des Geschunkels seekrank zu werden. Während mein Körper sich glücklicherweise nicht meldet, hat meine Reisebegleitung schwer mit der Übelkeit zu kämpfen und entscheidet sich, lieber zu laufen.

Nach rund zwei Stunden Ritt quer durch Erg Chebbi kommen wir in unserem Domizil an. Die Oase ist weit genug weg, um ein Gefühl zu bekommen, inmitten vom Nirgendwo zu sein. Effektiv ist sie jedoch nicht einmal drei Kilometer Luftlinie von Merzouga entfernt. Die Aussichten von den benachbarten Dünen sind jedoch auch hier fantastisch. Am Horizont können wir bereits den Beginn der Steinwüste und die Landesgrenze zu Algerien erkennen.

Nachdem wir bis zum Sonnenuntergang die angrenzende Düne mit dem Snowboard erkunden (nur zu empfehlen!), zeigt sich langsam aber sicher der Sternenhimmel. Mein Foto-Equipment reicht leider nicht einmal ansatzweise aus, um die Schönheit dieses von Sternen überflutete Firmament zu verbildlichen. Ein Anblick, an dem wir uns kaum satt sehen können.

Das Einschlafen gerät zur Herausforderung: Bei Temperaturen unter dem Gefrierpunkt liegen wir im Zelt förmlich begraben unter Schichten von etlichen Decken. Unter dem kiloschweren Gewicht fällt selbst das Umdrehen schwer. Aber zusammengekauert mit den Händen in den Taschen geht das schon irgendwie. Hoffentlich drückt jetzt nicht die Blase!

Es ist eine verdammt kurze Nacht, da unser Wecker noch vor der Dämmerung klingelt – schließlich möchten wir den Sonnenaufgang nicht verpassen. So viel Disziplin muss sein! Schon auf dem Weg zu einem geeigneten Aussichtspunkt in der Nähe sind wir uns einig, dass es der Stress wert ist. Während die Schatten hinter den Dünen immer länger werden, taucht die aufgehende Sonne die Wüste langsam aber sicher in ein strahlendes Orange. Und endlich beginnt auch die Wärme wieder einzusetzen.

Am nächsten Tag kursieren aktuelle Bilder im Internet, die Schnee in der Sahara zeigen – das dritte Mal seit Beginn der Wetteraufzeichnungen! Es war genau in dieser Nacht, die wir auch in der Wüste verbracht haben. Glücklicherweise sind wir davon verschont geblieben. Es wäre wohl ein einmaliges Erlebnis gefunden, doch Schnee kennen wir schließlich aus der Heimat zu Genüge. Und mit dem fantastischen Sternenhimmel und dem Anblick der endlos erscheinenden Sandberge konnte uns Erg Chebbi bereits genug beeindrucken.

Die Wüste Sahara in Merzouga, Marokko
Die Sahara in ihrer Pracht.
Die Wüste Sahara in Merzouga, Marokko
Sonnenuntergang in der Sahara.
Die Wüste Sahara in Merzouga, Marokko
Wasser holen.

Sei der Erste der einen Kommentar abgibt

    Was denkst du?