Zum Inhalt springen

Fünf Tage in Rumänien

Ein Land in fünf Tagen – ziemlich wagemutig. Aber unser Trip durch Rumänien zeigte uns, dass es durchaus möglich ist, eine Vielzahl von Highlights in kurzer Zeit zu sehen, ohne sich getrieben zu fühlen.

Eigentlich bin ich kein Freund von vollen Terminkalendern auf Reisen. Günstige Flüge locken uns jedoch über ein verlängertes Wochenende im Herbst 2018 nach Rumänien. Das enge Zeitfenster von fünf Tagen in einem uns bisher völlig unbekannten Land zwingt uns förmlich zu intensiver Recherche im Voraus.

Brasov

Tag 1: Brasov als Basis

Die ersten Ergebnisse unserer Recherche scheinen recht eindeutig: Während es in der Hauptstadt Bukarest eher weniger spannend sein soll, lohnt sich die rund 100 Kilometer entfernte Universitätsstadt Brasov (dt. Kronstadt) umso mehr. So leihen wir uns kurz nach unserer Ankunft in Bukarest einen Mietwagen und düsen quer durch die Walachei in Richtung Norden nach Transsylvanien.

Es ist ein wunderbarer Tag im Herbst. Das Ausleihen verläuft problemlos, die Straßenverhältnisse sind besser als gedacht, die Laune ist euphorisch. In den Abendstunden angekommen, sind wir sofort begeistert von Brasov. Die von den Karpatenbergen umgebene, mittelalterliche Altstadt ist wunderschön und deutschen Kleinodien wie Heidelberg nicht unähnlich. Zudem eignet sich die Stadt prima als Ausgangspunkt für Fahrten in die Umgebung, die an Sehenswürdigkeiten nicht arm ist.

Brasov by night
Erstmal ein Crepe.

Nachdem wir uns die Stadt am ersten Abend von einem der vielen Aussichtspunkte anschauen und uns einen gigantischen Crepe im recht verlassenen Stadtzentrum genehmigen, nehmen wir uns vor, am nächsten Tag bereits vor dem Sonnenaufgang loszudüsen. Unsere Planung sieht eine Rundreise entlang traditioneller rumänischer Dörfer und saftiger Hügel und schließlich über die Transfăgărășan (dt. Transfogarascher Hochstraße) vor. Sieht auf der Landkarte soweit machbar aus.

Tag 2: Einmal quer durch Transsylvanien

Ab geht’s!

Pünktlich mit den ersten Sonnenstrahlen sitzen wir im Auto. Als erstes steht Sighisoara (dt. Schäßburg) auf dem Plan. Das historische Städtchen hat ein bemerkenswert gut erhaltenes historisches Zentrum, das es auf die Liste der UNESCO Weltkulturerben geschafft hat. Aus gutem Grund, wie wir schnell feststellen: In der Altstadt verlaufen wir uns vergnügt in den zahlreichen kleinen Gassen und bleiben an jeder zweiten Ecke stehen, um die knallbunten Häuser zu fotografieren. Was für ein fotogener Ort!

Die Farbe der Häuser im 30 Kilometer entfernten Dorf Biertan (dt. Birthälm) ist zwar schon etwas verblasst, jedoch hat dieses einst bedeutende Handelszentrum über die Jahrhunderte kaum etwas von seinem Charme verloren. Die alte Kirchenburg im Zentrum ist ebenfalls UNESCO-Weltkulturerbe und weit über die Grenzen des Landes hinaus bekannt. Wir fühlen uns um Jahrhunderte zurückgesetzt.

Biertan (Birthälm)
Biertan.
Biertan (Birthälm)
Biertan.

Weitere 130 Kilometer südlich von Biertan steuern wir geradewegs auf die Karpaten zu, in voller Vorfreude auf die Transfogarascher Hochstraße. Mit dem wohl knoblauchhaltigsten Langos der Welt im Magen peitschen wir unseren kleinen Mietwagen über die steilen Serpentinen nach oben.

Während wir minütlich an Höhe gewinnen, wird die Luft immer kühler. Die Hochstraße scheint uns geradewegs durch die Wolken zu führen. Wir freuen uns, dass wir uns fürs Auto und gegen öffentliche Verkehrsmittel entschieden haben – so haben wir genug Zeit, an jeder Kurve anzuhalten, Fotos zu schießen und die Aussicht wirken zu lassen. Oben angekommen, heißen uns der Bâlea-See und einige Schneefelder auf einer Höhe von 2000 Metern willkommen. An den entfernten Bergspitzen der Karpaten erkennen wir zahlreiche Wanderer als kleine Punkte. Auch uns packt das Wanderfieber, entscheiden uns aus Zeitmangel aber für eine Weiterfahrt. Erstmals bereue ich etwas, nicht noch ein wenig mehr Zeit zu haben.

Am Bâlea-See, Rumänien
Der erste Schnee des Jahres.
Am Bâlea-See, Rumänien
Am Bâlea-See.
Transfogarascher Hochstraße (Transfăgărașan)
Am höchsten Punkt der Transfogarascher Hochstraße.

Die Strecke ist ein Rundweg, sodass wir keinen Ort zwei mal besuchen müssen. Auf dem Rückweg nach Brasov halten wir noch ein letztes Mal an der gigantischen Vidraru-Talsperre. Vom Aussichtsturm der Belvedere-Plattform aus saugen wir die letzten Sonnenstrahlen des Tages auf und stellen fest, dass wir mittlerweile die einzigen Reisenden weit und breit sind. Einen Blick auf die Uhr später kommen wir zum Entschluss, keine Zeit mehr zu verschwenden, denn wir haben noch einiges an Strecke vor uns.

Von nun an geht es wieder bergab, stets entlang des Vidraru-Sees. Während sich unsere Umgebung minütlich mehr verdunkelt, zieht sich die Rückfahrt in die Länge. Die finstere Nacht und schlechte Straßenverhältnisse zehren über die nächsten vier Stunden an unserer Geduld. Wir kämpfen gegen unsere Müdigkeit. Kurz vor unserem Ziel dann ein Lichtblick: Das unweit von Brasov gelegene Schloss Bran, unser Etappenziel für den nächsten Tag, wirkt im Dunkeln wie aus dem Märchenbuch – zumindest der Teil, den wir durch die verschlossenen Tore erspähen können. Todmüde und mit Vorfreude auf den nächsten Tag fallen wir ins Bett unseres Hostels in Brasov.

Staudamm in der Nähe vom Bâlea-See, Rumänien
Vidraru-Talsperre.

Tag 3: Am Dracula-Schloss Bran

Der wenige Schlaf macht uns nichts aus, die Euphorie beherrscht uns noch immer. Heute ist also das sagenumwobene Dracula-Schloss Bran an der Reihe, das mit dem berühmt-berüchtigten Grafen Vlad III. Drăculea in Verbindung gebracht wird. Zu unrecht, wie viele Historiker angeben. Tatsächlich ist bis heute nicht überliefert, ob Dracula dort tatsächlich jemals gewohnt hat. Also alles nur Vermarktung? Wie dem auch sei, wir wollen uns diesen Spaß nicht entgehen lassen. Und was wäre ein Aufenthalt in Transsylvanien ohne den Besuch eines Gruselschlosses?

Dracula-Schloss Bran
Dracula-Schloss Bran
Im Innenhof vom Schloss Bran.

Bereits kurz nach Öffnung stromern etliche Touristen im Schloss herum. Das ist nicht der einzige Grund, der für Ernüchterung sorgt:  Von den zahlreichen Souvenirständen bis hin zu den sorgsam aufgereihten Exponaten im Inneren spüren wir die Totalvermarktung der Geschichte dieses Schlosses, das vom Keller bis unters Dach zu einem Museum umgebaut wurde. Das Gemäuer mit seinen zahlreichen verschlungenen Gängen ist zwar zweifelsohne eindrucksvoll, aber Gruselstimmung will dennoch nicht so recht aufkommen.

Die letzten Stunden in Brasov verbringen wir bei unserem Lieblings-Crepe-Stand, gönnen uns einen extragroßen Kürtőskalács und machen einen Abstecher in die schmalste Gasse Europas. Mit der Seilbahn kürzen wir schließlich den Weg zum höchsten Punkt der Umgebung ab und lassen uns ein letztes Mal vom Blick auf diese wunderschöne Stadt verzaubern, während wir uns über das überdimensionale, Hollywood-ähnliche BRASOV-Schild amüsieren.

Rope Street, Brasov
Die Seilstraße, eine der engsten Gassen Europas.
Brasov von oben
Am großen V von BRASOV.

Tage 4 & 5: Rückkehr nach Bukarest

So ganz ohne einen Abstecher in das Herz von Bukarest wollen wir die Reise nicht enden lassen. Besonders sehenswert soll nämlich das Parlamentsgebäude sein, was in den 1970er Jahren für den damaligen Diktator Nicolae Ceaușescu erbaut wurde und als zweitgrößtes Gebäude der Welt bekannt ist. Das sozialistische Monster aus Stein mit seinen 3000 Zimmern beeindruckt uns in der Tat – besonders, wenn man bedenkt, dass davon nur ein Bruchteil tatsächlich in Gebrauch ist. Purer Größenwahn in Architektur übersetzt, ganz nach dem Vorbild Nordkoreas.

Nach der letzten, durchfeierten Nacht möchten wir den Alkoholkater mit einem abschließenden, üppigen, traditionellen Mahl bekämpfen. Nach kurzer Suche finden wir ein altes Restaurant mit etwas seltsamer Dekoration, was uns dabei hilft, unsere To-Eat-Liste abzuhaken. Als Vorspeise gibt es Kuttelsuppe und als Hauptspeise eine riesige gemischte Fleischplatte, auf der sich unter anderem die zweifelhafte Spezialität frittiertes Gehirn befindet. Gleich zwei Leckerbissen, von denen ich zukünftig eher die Finger lassen werde. Aber immerhin half es gegen den Kater!

Parlamentsgebäude Bukarest
Parlamentspalast.
Bukarest
Letzter Abend in Bukarest.

Nach fünf abenteuerlichen Tagen brauchen wir wohl eine Extra-Portion Schlaf. Gleichzeitig sind wir froh, dass wir dieses Unterfangen auf uns genommen haben. Sofern man also einen Führerschein besitzt und auch mal mit wenig Schlaf auskommt, würde ich einen solchen Trip bedenkenlos weiterempfehlen – auch wenn mancherorts die Zeit spürbar im Nacken sitzt.

Sei der Erste der einen Kommentar abgibt

    Was denkst du?