Zum Inhalt springen

Stadtporträt: Marrakesch

Ochsenkarren rumpeln die Gassen entlang, Händler warten vor ihren Läden auf Kunden und die älteren Herrschaften vertreiben sich die Zeit bei einem Minztee: Das Leben in der Altstadt von Marrakesch spielt sich noch wie vor 100 Jahren ab. Und dann sind da noch die Touristen, von denen es hier jede Menge gibt…

Marrakesch am späten Nachmittag
Marrakesch am späten Nachmittag.

Die ersten Stunden während meines Aufenthalts in Marrakesch staune ich nicht schlecht: Es scheint hier beinahe mehr Besucher als Einheimische zu geben. Da die Stadt mit diversen Billigfluglinien schon seit einiger Zeit gut und günstig von Europa aus zu besuchen ist, haben sich auch die Besucherzahlen deutlich erhöht. Kein Wunder: Marokko ist als Reiseland nicht nur günstig und sicher, sondern wartet mit spannenden Zielen und formidablen Wetter auf – selbst im Winter. Auch ich konnte nicht widerstehen, dem deutschen Winter für zwei Wochen den Rücken zu kehren.

Die Altstadt (Medina) von Marrakesch mit ihren labyrinthartigen Gängen büßt durch das hohe Besucheraufkommen nur wenig Zauber ein – allerdings reagieren die Einheimischen besonders in weniger frequentierten Vierteln allergisch auf Fotografen, da laut Koran die bildliche Darstellung des Menschen verboten ist. Und doch machen viele Touristen keinen Hehl draus, die Menschen bei ihrem täglichen Leben zu abzulichten – ob die Porträtierten es wollen oder nicht. Dementsprechend kollidieren in der Altstadt von Marrakesch regelmäßig zwei Welten miteinander. Kurz vor dem Fotografieren fragen, ist hier gold wert.

Djeema el Fna, der geschäftigste Platz Afrikas

Der Djeema el Fna ist die unbestrittene Hauptattraktion in dieser quirligen Stadt. Noch vor einigen Jahrhunderten fanden hier öffentliche Hinrichtungen statt. Gegenwärtig ist dieser Platz noch immer das allabendliche Zentrum des Stadtgeschehens, aber in weitaus positiverer Hinsicht: Tagsüber präsentiert sich der Djeema el Fna noch als Sammelbecken von Saftverkäufern, Tätowiererinnen und Schlangenbeschwörern. Doch je tiefer sich die Sonne senkt, desto mehr frequentiert sich der Platz mit Händlern, Köchen und Schaustellern, sodass bei Anbruch der Dämmerung ein riesiger Ort der Zusammenkunft entsteht.

Am späten Abend herrscht hier Hochbetrieb: Geschichtenerzähler, Harlekins und Musiker scharen jede Menge Schaulustiger um sich und ziehen sie mit ihren Geschichten, Liedern oder Geschicklichkeitsspielen in den Bann. Wer denkt, dass dies alles nur für den Tourismus passiert, irrt – für die meisten Einheimischen gehört es zum festen Abendprogramm, sich auf dem Djeema el Fna berieseln zu lassen. Besonders die Erzähler blicken auf eine lange Tradition zurück und bereichern das Leben derjenigen, die nicht lesen können. Wir selbst verstehen leider kein Wort der Geschichten – aber interessant ist es allemale zu beobachten, wie gebannt die Menschenschar am Lauschen ist.

Die Souks von Marrakesch: Viel Spaß beim Verirren

Ähnlich geschäftig geht auf den Souks, den Märkten von Marrakesch, zu. Im wahrsten Sinne des Wortes. Kein Verkäufer lässt die Gelegenheit aus, unsere Aufmerksamkeit mit flotten Sprüchen auf seinen Shop zu lenken. Hier sind starke Nerven sind gefragt, denn das Ausmaß der Souks ist immens. Direkt hinter dem Djeema el Fna schlängeln sich unzählige Gassen durch ein unübersichtliches Gebiet, in dem es Teppiche, Schmuck, Kräuter, Gewürze, Öle und vieles mehr zu erwerben gibt.

Während das bunte Treiben all meine Sinne beansprucht, versuche ich erst gar nicht, die Orientierung zu behalten. Zu verschachtelt sind die engen Gänge, in denen findige Händler schon das nächste große Geschäft wittern. Feilschen gehört hier übrigens zum guten Ton – mit allem, was dazugehört. Im Laufe der Jahre haben sich viele Händler ein reichlich offensives Vorgehen angeeignet, sodass ich nicht selten direkt auf deutsch, italienisch oder spanisch in Empfang genommen werde und vorwurfsvolle Blicke ernte, wenn ich nicht interessiert bin. Das kann durchaus zermürbend sein, hilft aber auf der anderen Seite, ein gewisses Maß an Abgebrühtheit zu erwerben, das beim Handeln hier bitter nötig ist.

Letztendlich hält es mich nur zwei Tage in Marrakesch, mit der Gewissheit, am Ende meiner Reise noch einen letzten Tag hier zu verbringen. Somit konnte ich zunächst meine Nerven und meinen Geldbeutel etwas schonen. Gewiss habe ich nur einen Bruchteil der imposanten Altstadt mitbekommen, aber ich habe noch einiges vor mir. Mit zwei Wochen für ein Land habe ich mir dieses Mal ein recht enges Zeitfenster gesteckt. Nun geht es erst einmal weiter nach Osten, in die Wüste.

Djeema el Fna in der Nacht
Wo soll’s zuerst hingehen?
Regale eines Straßenhändlers
Große Auswahl.
Stadtbild Marrakesch
Skyline.

Sei der Erste der einen Kommentar abgibt

    Was denkst du?