Zum Inhalt springen

Stadtporträt: Drei Tage in Taxco

Die Silberstadt Taxco ist einer dieser mexikanischen Orte, die mir schon bei der Anfahrt den Atem geraubt haben. Und das lag nicht nur an der Höhenluft.
Innenstadt von Taxco
Schon während sich der Bus die gewundenen Hochgebirgsstraßen die Sierra Madre del Sur emporschlängelt, wird mir klar, dass ich da einen ganz besonderen Ort besuche. Nach vielen schwindelerregenden Kilometern Fahrt zeigen sich die ersten Häuser auf der Bergflanke gegenüber. Angestrahlt von der Abendsonne begrüßt mich eine Stadt wie aus dem Bilderbuch.

Malerisch liegen die Häuser der rund 50.000 Einwohner auf zwei Hügeln verteilt, hinter jedem Gebäude gibt es neue spannende Aussichten zu entdecken. Das ganze Stadtbild ist bis zu den Grenzen abgestimmt: Die weiß angestrichenen Bauten haben Taxco den Beinamen “weiße Stadt” eingebracht. Nirgends findet man Reklameschilder, geschweige denn internationale Fastfood-Ketten. Stattdessen dominieren familiengeführte Betriebe, Restaurants – und ganz besonders Silberhändler.

Taxco wurde schon immer mit Silber in Verbindung gebracht, da die Stadt einst mit einem beträchtlichen Vorkommen des Edelmetalls beschert wurde. Im 16. Jahrhundert begann der große Silberrausch, der Taxco bis über die Grenzen Mexikos hinaus bekannt machte. Auch gegenwärtig zählt der Silberschmuck hier zu einem der beliebtesten Andenken.

Straße in Taxco Hausberg von Taxco Innenstadt von Taxco

Ich habe mich bei meinem dreitägigen Aufenthalt eher in die zahlreichen Nebenstraßen gestürzt, als mit Silberhändlern zu feilschen. Die ganze Stadt ist sehr kompakt und deshalb ideal – wenngleich etwas anstrengend – zu Fuß zu erkunden. Die schmalen Wege, die man eigentlich kaum “Straße” nennen möchte, machen eine Fortbewegung mit dem Auto beinahe unmöglich. Ab und an findet man dennoch den einen oder anderen Käfer, der sich die Hänge hinaufquält.

Flanieren zählt ganz klar zu den spannendsten Aktivitäten in Taxco. Bei diesem topographisch herausfordernden Wegenetz weiß man nie, wo man am Ende herauskommt. Nur eins steht fest: Sofern man sich bergaufwärts hält, warten tolle Aussichten an jeder Ecke. Zu den besten Aussichtspunkten zählen die Christusstatue im Westen und die Umgebung des Hotels Montetaxco im Norden. Beide liegen rund 1800 Meter über dem Meeresspiegel. Eine Seilbahn erleichtert den Weg nach oben.

Taxco in der Nacht
Taxco in der Nacht

Taxco in der Nacht Sonnenuntergang in Taxco
Reichlich betrüblich, dass der Bundesstaat Guerrero, in dem sich Taxco befindet, keinen besonders guten Ruf hat. Drogenkartelle und Polizei liefern sich hier seit Jahren einen Schlagabtausch mit regelmäßigen Verlusten auf beiden Seiten.

Auch zum Zeitpunkt meines Aufenthalts waren dutzende bewaffnete Polizisten und umso weniger Touristen unterwegs. Ich habe es darauf geschoben, dass ich unter der Woche dort war und die Stadt wohl sehr um innere Sicherheit bemüht sei. Später musste ich erfahren, dass mehrere Tote im Stadtgebiet gefunden wurden, mit direktem Bezug zu Drogenkartellen. Das ist schade, denn im Grunde genommen geht von Taxco ein faszinierend friedvoller Charme aus.

Trotz dieses Zwischenfalls empfehle ich die Silberstadt Taxco jedem Reisenden, der eine Pause von Großstädten braucht, gerne in malerischen Städten herumstromert oder einfach die Seele in den Bergen baumeln lassen möchte. Vom südlichen Busbahnhof in Mexiko-Stadt aus ist es eine ca. zweieinhalbstündige Busfahrt für umgerechnet rund 10 Euro.

Sei der Erste der einen Kommentar abgibt

    Was denkst du?